Hotel Krone   Sina Noemi Schöpf  

Etwas gibt den Anstoss –
Ein Körper, eine Form, ein Material, ein zufälliger Fund.
Ein Objekt aus dem Umfeld, ein Gegenstand, einzigartig oder einer von vielen seiner Art.
Am Anfang steht ein vages Gefühl dafür, was daraus wachsen, worauf man dieses Etwas reduzieren oder erweitern könnte.

Physisch erfahr- und begreifbar, einem inneren und äusseren Bauplan zugrundeliegend.
eine Zuckerrübe,
ein Zelt,
ein Zahn
beispielsweise.

Berührung ist wichtig.
Erfahrungen im Umsetzungsprozess von Hand sind wichtig
für mein Verständnis von dem, was ich tue, was werden soll.
Glitschigkeit,
Sperrigkeit,
Reinheit, Staub,
Fragilität. (z.B.)
Es geht, auch, um Erfahrbarkeit.
Um Perfektionismus, um Mühe, Hingabe.
Es geht um ein Verständnis, im Kopf, in den Händen, im Raum.

Vorfreude, Neugier, Ambitionen
für das, was am Schluss da sein wird; zeigbar, räumlich, materiell.
Erfahrbar, auf Sinne angewiesen, auf Körperhaftigkeit, meistens.

Transformation, Reduktion auf einen Kern, auf etwas, das mein Werk für alle unmissverständlich wahrnehmbar in sich trägt, transportiert.

Drumherum eine Spannweite,
in der die individuelle Wahrnehmung anfängt,
der Interpretationsspielraum sich auftut.

(Gesprächsfragmente 10.05.2020 , protokolliert von Florine Baeriswyl)

 

Something sets off a process.
A body, a shape, a material, an accidental find.
An object from my environment which can be one of a kind or one of many.
In the beginning, only a vague feeling points to what this thing could be reduced or expanded to.

Physically tangible and comprehendible, following an inherent structural design:
a sugar beet,
a tent,
a tooth
for instance.

Touch is important.
The experience of doing things by hand is important
in my own understanding of what I do, of what will come to be.
Slipperiness,
unwieldiness,
cleanliness, dust,
fragility.(e.g.)
The tangibility is part of it, as well.
Perfectionism, arduousness, devotion.
Mind, hands and space are part of understanding it.

Anticipation, curiosity, ambitions
for a thing that will finally come to be; materialize in a physical space.
A thing that will depend on the senses, on corporeality, most of the time.

Transformed, reduced to its core,
to something unambiguously inherent in my work, transported by it.

Surrounded by a vastness, a starting point for individual perception offering room for interpretation.

Fragments of a conversation between Sina Schöpf and Florine Baeriswyl on May 10, 2020, recorded by Florine Baeriswyl.