Hotel Krone   Kira Mäder  

Wie verletzlich machen mich meine Bilder? Auf der Suche nach einer authentischen Darstellung meines Körpergefühls schöpfe ich aus meiner subjektiven Selbstwahrnehmung. Für alle sichtbar stelle ich mich auf der Leinwand bloss. Dabei fragt jede Andeutung von Explizitem: Darf ich? Nur der Hund, gefangen zwischen Darstellung und Betrachtung, scheint diese Frage beantworten zu können. Ich, als Frau, als Künstlerin, kann es nicht.

Meine Werke bewegen sich an der Grenze zwischen Anschauen und Angeschaut werden, zwischen Intimität und Vulgarität, zwischen Abstraktion und Figuration. Dabei rufen meine, von meinem Körper abgetrennten und doch durch ihn geschaffenen Bilder stets: Ich darf!

 

How vulnerable do my paintings make me? Trying to authentically depict the perception of my own body I draw from subjective introspection. I expose myself on the canvas, for everybody to see. Every hint of explicit content asks: May I? Only the dog caught between depiction and contemplation seems to be able to answer that question. I for my part, as a woman, as an artist, am not.

My works are situated along those lines of looking at and being looked at, intimacy and vulgarity, abstraction and figurativeness. My paintings are no longer part of my body, but they have nevertheless been created through it and always shout: I may!