Hotel Krone   Adriana Bravo  

Im Zentrum meiner Arbeit steht die menschliche Figur. Bei Porträts der Familie, bei Menschen im Schlaf beschäftigen mich die Intimität, magische Nähe, menschliche Abgründe ebenso wie die Banalität. Die Frage, warum und wie wir Menschen Bilder produzieren, führt mich immer wieder zu einer intensiven Auseinandersetzung mit unterschiedlich privatem und heiklem fotografischem Material. Meiner Malerei dient es manchmal als Vorlage oder als ein Schema, um unterschiedlich kontextualisiert zu werden.

Aquarellieren ist eine ständige Gratwanderung zwischen malerischer Kontrolle und deren Verlust. Es kann totalen Gewinn, den zufälligen Mehrwert eines Bildes oder dessen ultimativen Verlust bedeuten. Bei aller Vorbereitung, der Moment und die Pigmente, das Papier, das Wasser spielen immer mit. Im Malen kann ich etwas erschaffen, das sich selber gleich wieder zerstört. Oft entsteht eine zeitliche Unmittelbarkeit, welche dem Musikmachen nicht unähnlich ist.

 

My work focuses on the human body. Portraits of family and people who are sleeping evoke questions about intimacy, magical closeness, human chasms or, just as well, banality. I like to investigate why and how humans produce images. For that reason I frequently and thoroughly analyse photographic material that might be private or delicate to a certain degree. I sometimes use this material as a template for my paintings or I might use it to derive a concept that can be contextualized in different ways.

Painting in water colours is a balancing act. The loss of control always lures around the corner. In return the painter might see an unexpected, even ultimate reward – or simply loose everything. No matter how extensive the preparation, in that specific moment pigments, paper and water always have their say as well. Something that I am able to create in painting might destroy itself instantly. The process often bears an immediacy not at all dissimilar to the one known by musicians.